Mittwoch, 24. Mai 2017

Usedom

Liebe Weltenleser,
letzte Woche war ich in Seebad Ahlbeck auf der wunderschönen Insel Usedom. Es war eine Art Kursfahrt mit der Physiotherapieschule. Zunächst hatte ich leichte bedenken, da ich noch nie auf der Insel war und das Wetter in Niedersachsen auch nicht gerade sommerlich war. Die Hoffnung auf gutes Wetter habe ich allerdings nie aufgegeben.
Montag - 15.Mai - ging es dann los: Über sechs Stunden Zugfahrt nach Seebad Ahlbeck, was direkt an der polnischen Grenze an der Ostseeküste liegt. Schon auf der Hinfahrt habe ich mich in die Landschaft verliebt. Und das Beste: Wir hatten die ganze Woche sommerliche Temperaturen und strahlenden Sonnenschein.
Unsere Unterkunft dort war sehr schön hergerichtet. Wir hatten unser eigenens Gebäude, was die Ruhestunden und Schlafstunden in der Nacht auf ein minimum runtergeregelt hat :) Und es lag direkt am Strand.

Ein kleiner Abschnitt unserer Unterkunft - vom Zimmer aus
Unser Wohngebäude hinter den Bäumen versteckt
Mit einer schönen Grünanlage

Morgens um 8 hat unser Tag begonnen. Als zukünftige Physiotherapeuten durfte die Bewegung natürlich nicht fehlen. Also haben wir uns am Dienstag gleich Fahrräder abgeholt und sind zum etwas weiter entfernten (1,5 Stunden mit dem Fahrrad) Kletterwald geradelt. Nach 4 Stunden in den Bäumen und einigen Hämatomen ging es wieder zurück.

Mein Fahrrad - Nummer 398

Mittwoch und Donnerstag haben wir den Morgen am Strand verbracht, natürlich mit sportlichen Aktivitäten. Ohne Sonnencreme hätte ich die Zeit allerdings nicht ohne Sonnenbrand überstanden. Mittwoch Nachmittag bin ich mit einem Teil der Physiogruppe zum Leuchtturm an der Swinemünde gefahren. Das liegt in Polen und man kommt nur mit der Fähre hinüber. Auch hier wahren wir etwa eine Stunde pro Strecke mit dem Rad unterwegs. Auf dem Weg haben wir noch leerstehende Bunker gesehen, konnten diese aber leider nicht betreten.
Am Leuchtturm angekommen, standen wir vor 300 Stufen, die spiralförmig nach oben führten. Das war es definitiv Wert.

Ausblick von dem Leuchtturm an der Swine Richtung Westen

Jeden Abend haben wir am Strand oder mit Spielen in der Unterkunft ausklingen lassen. Das Kartenspiel "Werwolf" durft nicht fehlen. In jedem Fall war die Stimmung großartig und entspannt.

Abends am Strand

Ich habe hier einige Bilder für euch, die ich am Mittwoch morgen geschossen habe. Angefangen bei dem Jugendferienpark, wo wir untergekommen sind:


7:20 Uhr vor der Seebrücke Ahlbeck

Sonnenaufgang von der Seebrücke aus


Eines der vielen Hotels an der Strandpromenade

Strandpromenade Richtung Osten

Sehenswert

Am letzten Morgen - 18. Mai - wurde ich um 4:30 geweckt. Wir (Ich und meine beiden Zimmergenossen) wollten die letzten uns verbleibenden Stunden nutzen und uns einen Sonnenaufgang über der Ostsee anschauen. Die Bilder sind unbeschreiblich geworden. Aber schaut selbst:




Ich habe jede einzelne Minute genossen und werde auf jeden Fall wieder nach Ahlbeck fahren. Es war da Einfach nur traumhaft <3

Wart ihr auch schon einmal auf Usedom?

Liebe Grüße
Eure Emm

Freitag, 5. Mai 2017

Achtnacht - Sebastian Fitzek

Inhalt
Stellen Sie sich vor, esgäbe eine Todeslotterie. Sie könnten den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der "Achtnacht", am 8.8. jeden Jahres, würde aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte wäre eine AchtNacht lang vogelfrei, geächtet. Jeder in Deutschland dürfte ihn strafffrei töten - und würde mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.

Achtnacht
Sebastian Fitzek
Knaur Verlag
Thriller
408 Seiten

Erste Sätze
"Hier ist ein Anruf für Sie." Dr. Martin Roth, der Psychiater mit dem unerwarteten glatten, für einen Chefarzt etwas zu jungenhaft wirkenden Gesicht, wollte ihr den Höhrer reichen, aber jetzt hatte sie Angst. Natürlich freute sie sich darauf, einmal eine andere Stimme zu hören als die ihrer Therapeuten und Mithäftlinge, auch wenn Dr. Roth es nicht mochte, wenn sie die anderen Patienten so bezeichnete. Aber plötzlich überkam sie die Alptraumhafte Vorstellung, dass sich mit dem ersten Wort ihres Gesprächspartners das Telefon in ihrer Hand in Flammen auflösen und ihren vernarbten Schädel verbrennen könnte.

Das ist kein Gedankenspiel.
Sondern bitterer Ernst.
Es ist ein massenpsychologisches Experiment,
das aus dem Ruder lief.

Und ihr Name wurde gezogen!

Achtnacht ist das neuste Buch, welches ich von Sebastian Fitzek in meinem Regal stehen habe. Es ist für mich etwas ganz besonderes, denn ich habe in diesem Buch ein Autogramm des Autors stehen. Eigentlich wollte ich mir dieses eigenhändig von der "Leipziger Buchmesse" abholen. Aus gesundheitlichen Gründen war das allerdings nicht möglich und deshalb hat meine Schwester die Aufgabe übernommen. Zu meiner großen Freude hat Sebastian Fitzek auch zwei weitere Bücher signiert: Passagier 23 und Das Paket. Wenn er dieses Jahr auch auf der "Frankfurter Buchmesse" sein sollte, werde ich noch mehr Bücher von ihm mitnehmen. Er schreibt sehr fesselnd. Einmal angefangen mag man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Geht es euch auch so?

Liebe Grüße
Eure Emm

Samstag, 4. März 2017

Die Blutschule - Sebastian Fitzek

Inhalt
Die Teenager Simon und Mark können sich keinen größeren Horror vorstellen, als aus der Metropole Berlin in die Einöde Brandenburgs zu ziehen. Das Einzige, worauf sie sich freuen, sind sechs Wochen Sommerferien, doch auch hier macht ihnen ihr Vater einen Strich durch die Rechnung. Er nimmt sie mit auf einen Ausflug zu einer ganz besonderen Schule. Gelegen mitten im Wald auf einer einsamen Insel. Mit einem grausamen Lehrplan, nach dem sonst nur in der Hölle unterrichtet wird...

Die Blutschule
Sebastian Fitzek als Max Rhode
Lübbe Verlag
Thriller
272 Seiten

Erste Sätze
Na schön, dann beginne ich mal damit, den ganzen Irrsinn aufzuschreiben, so wie Dr. Frobes es mir empfohlen hat, obwohl ich bezweifle, dass er irgendeinen therapeutischen Nutzen haben wird. noch einmal dorthin zurückzukehren, wo die Angst wohnt, wenn auch nur gedanklich; zurück in das Baumhaus etwa oder in das Klassenzimmer, ach herrjeh, das Klassenzimmer, verdammt.

Ihr habt nie gelernt zu töten,
dieses Versäumnis
werden wir jetzt nachholen.

Blutschule ist ein weiteres Buch von Sebastian Fitzek, das ich mir unbedingt kaufen musste. Jetzt fehlt mir nur noch Noah und sein ganz neues Werk AchtNacht.
Ich fahre diesen Monat zur Leipziger Buchmesse. Da werde ich mir hoffentlich ein Autogramm ergattern können. Ich denke, ich werde Passagier 23 von ihm signieren lassen. Alle Bücher kann ich ja leider nicht mitnehmen.

Welches Buch würdet ihr von Fitzek signieren lassen?

Liebe Grüße
Eure Emm

Donnerstag, 19. Januar 2017

Evolution 8

Liebe Leser,

ich interessiere mich sehr für Astronomie. Und das schon seit sehr vielen Jahren. Ich habe mir eine Menge an Wissen selber angeeignet und kann mir Sternnamen etc. merken, wie andere Personennamen. Ich habe sogar kurzfristig überlegt, Astrophysik und anschließend Astronomie zu studieren. Aber die Zeit dafür war mir zu lange. Stattdessen habe ich entschieden, Astronomie Hobbymäßig zu betreiben. Sachbücher habe ich schon einige in meinem Regal stehen.
Seit mind. sechs Jahren ist der große Wunsch eines Teleskops dazu gekommen. Und endlich ist es so weit. Ich habe das Geld (im 4-stelligen Bereich) bis Februar zusammen. Und dann geht mein großer Traum eines fantastischen Teleskops in erfüllung.

Hier habt ihr einen kleinen Einblick meines "Celestron NextStar Evolution 8 - GoTo Schmidt-Cassegrain-Teleskops":
Evo 8 in seiner ganzen Schönheit

Stativ von 5,9 Kilo und Montierung 7,5 Kilo = 13,4 Kilo

Ein Traumexemplar, findet ihr nicht? Hier findet ihr mehr Informationen über mein zukünftiges Teleskop. Bei Gelegenheit werde ich dann weiteres Zubehör kaufen. 5 Oculare habe ich bereits dafür. Aber es fehlen u.a. noch Filter (z.B. Mondfilter und Nebelfilter) und unbedingt ein Koffer für Evo.
Es gibt kaum etwas schöneres als Träume, die endlich wahr werden.

Interessiert ihr euch auch für die Weiten des Alls?

Liebe Grüße
Eure Emm

Sonntag, 25. Dezember 2016

Die Spiegelstadt

Liebe Leser,
ich wünsche euch Frohe Weihnachten und viel Spaß mit euren Familien und auch hoffentlich schönen Geschenken. Ich habe wieder besonders schöne Geschenke bekommen. U.a. Das Buch, welches ich euch hier vorstellen möchte.

Klappentext
Die Zwölf - Wesen der Dunkelheit, Todfeinde der Menschen - sind vernichtet. Nach und nach wagen sich die Überlebenden aus ihrer eng ummauerten Zuflucht. Auf den Trümmern der Zivilisation wollen sie eine neue, eine bessere Gesellschaft aufbauen: der älteste Traum der Menschheit. Doch in einer fernen, verlassenen Stadt lauert der Eine: Zero. Der Erste. Der Vater der Zwölf, der den Ursprung des Virus in sich trägt. Einst ein hochbegabter Wissenschaftler, der, seit er seine große Liebe verlor, nur noch von Rachedurst und Wut erfüllt ist. Er will die Menschheit endgültig auslöschen. Und seine Truppen stehen bereit. Nur Amy vermag ihn jetzt noch aufzuhalten, das Mädchen aus dem Nirgendwo. Und so treten sie und ihre Freunde an zum letzten großen Kampf zwischen Licht und Dunkelheit.

Die Spiegelstadt
Justin Cronin
Goldmann Verlag
Roman
990 Seiten

Erste Sätze
Der Boden unter ihrer Klinge war nachgiebig und setzte den schwarzen Geruch von Erde frei. Die Luft war heiß und feucht, und in den Bäumen sangen Vögel. Sie kauerte auf Händen und Knien, stach in die Erde und stocherte sie auf. Handvoll für Handvoll schaufelte sie beiseite. Die Schwäche hatte nachgelassen, aber sie war nicht weg. Ihr Körper fühlte sich wackelig an, desorganisiert, ausgelaugt. Da war Schmerz, und da war die Erinnerung an Schmerz. Drei Tage waren vergangen, oder waren es vier? Schweißperlen glänzten auf ihrem Gesicht, und als sie sich die Lippen leckte, schmeckte sie Salz. Sie grub und grub. Der Schweiß lief in Rinnsalen an ihr herab und tropfte auf die Erde. Alles geht dorthin, dachte Alicia. Am Ende. Alles geht in die Erde.

Unsere Welt liegt in Ruinen
- Doch was wird daraus Auferstehen?

Die Spiegelstadt von Justin Cronin ist der dritte Teil einer Trilogie. Die vorherigen Teile heißen Der Übergang und Die Zwölf. Das erste Buch habe ich bereits vor Jahren einmal gelesen, kann mich allerdings kaum noch dran erinnern. Den zweiten Teil wollte ich erst mit dem dritten Teil zusammen lesen. Ich bin wirklich schon sehr gespannt.
Das Cover von dem 1. und dem 3. Teil ähneln sich wirklich sehr: Bei beiden ist ein weibliches Gesicht abgebildet. Recht kindlich noch. Im 1. Teil ist das Gesicht allerdings komplett abgebildet, wobei man die rechte Hälfte nicht richtig erkennen kann. Auf dem letzten Teil ist nur diese Seite abgebildet. Die Farbe unterscheidet sich auch. Statt beige ist sie im Finale blau.
Die Spiegelstadt ist auch wieder ein Buch, wo man ganz besonders vorsichtig umblättern muss, da die Seiten sehr dünn sind. Aber ich finde das nicht schlimm. Ganz im Gegenteil...

Habt ihr die gesamte Trilogie schon gelesen? Wenn ja, wie ist euer Fazit?

Liebe Grüße
Eure Emm

Donnerstag, 10. November 2016

Das Paket - Sebastian Fitzek

Liebe Weltenleser,
wie ihr sicher gemerkt habt, habe ich eine kurze Pause beim Bloggen eingelegt. Ich hatte wegen meiner Ausbildung und meines Jobs recht wenig Zeit. Aber ich versuche jetzt wieder regelmäßig zu Posten.
Ich möchte Euch nun mein neustes Buch vorstellen. Es ist die Neuerscheinung Das Paket des Thriller-Königs Sebastian Fitzek.

Klappentext:
Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den "Friseur" nennt - weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der "Friseur" könnte erneut nach ihr suchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliners Grunewalds fühlt sie sich noch sicher - bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen.
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat. Obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt...

Das Paket
Sebastian Fitzek
Droemer Verlag
Psychothriller
362 Seiten

Erste Sätze:
Als Emma die Tür zum Schlafzimmer ihrer Eltern öffnete, ahnte sie nicht, dass sie dies zum letzten Mal tun würde. Nie wieder würde sie sich, mit einem Stoffelefanten bewaffnet, nachts um halb eins an ihre Mutter kuscheln, vorsichtig bemüht, Papa beim Ins-Bett-Krabbeln nicht aufzuwecken, der im Traum mit den Füßen strampelte, zusammenhanglose Worte murmelte oder mit den Zähnen knirschte. Heute strampelte, murmelte oder knirschte er nicht. Heute wimmerte er nur.

Vorsicht!
Öffnen auf eigene Gefahr

Das Paket ist das neuste Buch von Sebastian Fitzek und auch das letzte Buch, was mir von ihm gefehlt hat. Ich liebe seine Bücher. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Einmal damit angefangen, kann man sie nicht mehr aus der Hand legen.
Ich bin sehr gespannt auf das Buch.

Habt ihr euch das Buch auch schon gekauft oder sogar schon hineingelesen?

Liebe Grüße
Eure Emm

Montag, 26. September 2016

DNA - Yrsa Sigurdardóttir

Klappentext:
Er schlägt erbarmungslos zu. Wie aus dem Nichts. Zuerst trifft es eine junge Familienmutter nachts in ihrer Wohnung in Reykjavik. Einzige Zeugin ist ihre siebenjährige Tochter, die wider Erwarten den Angriff übersteht. Als wenig später eine zweite Frau unter ähnliche brutalen Vorzeichen ihr Leben verliert, steht die Polizei vor einem Rätsel. Kommissar Huldar, der die Ermittlungen leitet und sich erstmals in einem so wichtigen Fall beweisen muss, hat darüber hinaus ein weiteres Problem. Er ist gezwungen, mit der Psychologin Freya zusammenzuarbeiten, mit der er vor kurzem nach einer Kneiptour unter falschen Angaben die Nacht verbracht hat - er behauptete, ein Zimmermann von den Westfjorden zu sein. Währenddessen beschließt ein junger Amateurfunker, auf eigene Faust zu ermitteln, nachdem ihn kryptische Botschaften zu den beiden Opfern erreichen. Dass er sich damit selbst in Gefahr bringt, kann er nicht wissen.

DNA
Yrsa Sigurdardóttir
btb Verlag
Thriller
479 Seiten 

Erste Sätze:
Wie die Orgelpfeifen saßen sie auf der Bank. Die Kleine ganz am Rand, daneben ihre beiden älteren Brüder. Ein, drei und vier Jahre alt. Die dünnen Beinchen hingen über die harte Kante. Im Gegensatz zu anderen Kindern zappelten sie nicht herum oder schlenkerten mit den Beinen. Die neuen Schühchen schwebten regungslos über dem glänzenden Linoleumboden. Kein Funke Neugier regte sich in den Gesichtern der Kinder, keine Langeweile oder Ungeduld. Sie starrten auf eine nackte weiße Wand, als liefe dort ein Tom-und-Jerry-Film. Von weitem sah es wie ein Foto aus: drei Kinder auf einer Bank.

Wenn Geschwister
voneinander getrennt werden...

Inhalt:
!Achtung Spoiler!
In einer Wohnung wird eine Leiche gefunden: Eine Mutter von drei Kindern, der das Gesicht mit silbernen Klebeband zugeklebt wurde und die qualvoll Mittels eines Staubsaugers ermordet wurde. Ihre beiden Söhne waren während dieser Zeit in Sicherheit. Ihre Tochter Margrét hatte dagegen keine besonders schöne Wahl: Entweder bleibt sie in ihrem Versteck, muss dann aber den Mord an ihrer Mitter miterleben, oder sie verlässt das Versteck, wird vom Mörder entdeckt und gerät selber in Lebensgefahr. Sie entschied sich für die erste Variante.
Kommissar Huldar ist der Leiter der Ermittlungen. Er steht, genau wie seine Kollegen, vor einem Rätsel. Wer bringt eine junge Mutter mit einem Staubsauger um? Mit Hilfe der Psychologin Freya versucht er, der verstörten Tochter Informationen zu entlocken. Dieser Plan geht allerdings nicht so richtig auf und nun besteht auch noch die Gefahr, dass der Täter von der Zeugin erfährt und sie aus dem Weg schaffen möchte. Margrét muss in Sicherheit gebracht werden. Sie kommt vorerst bei Freya unter, die mit dem Hund ihres Bruders alleine in dessen Wohnung lebt. Doch den Ermittlern und der Psychologin wird bald klar, dass das nicht der sicherste Ort ist.
Während dessen bekommt ein Amateurfunker über das Radio rätselhafte Zahlencodes. Die ersten Zahlenfolgen, die zu hören sind, sind IDs. Wie er später herausfinden soll, IDs u.a. von den Opfern. Zusammen mit seinen beiden Freunden möchte er das Rätsel der anderen Zahlenfolgen lösen. Doch seine Freunde unterstützen ihn nur sehr wenig und somit entscheidet er sich bald, auf eigene Faust zu ermitteln. Aber nicht nur das: Er hat ständig das Gefühl, dass irgendjemand bei ihm zu Hause rumschnüffelt.
Der Mörder schläft nicht. Er hat bereits zu verstehen gegeben, dass weitere Leichen folgen werden. Schon bald nach der ersten Leiche, wird eine Zweite entdeckt. Wieder eine Frau. Die ältere Dame wurde auch der Kopf mit Klebeband eingewickelt. Die Mordwaffe ist allerdings eine andere. Kleiner, aber nicht weniger ungemütlich.
Auch hier stehen die Ermittler wieder vor einem Rätsel. Es hat den Anschein, als würde der Täter wahllos die Opfer auswählen. Beide haben überhaupt nichts miteinander zu tun. Außer, dass bei beiden Morden Klebeband eine Rolle spielt.
Karl sucht weiterhin nach der Lösung der Zahlenkombination. Durch Zufall kommt er auf das Ergebnis. Es stellt sich heraus, dass es verschlüsselte Sätze sind, mit denen der Täter versucht Katl aus der Reserve zu locken. Börkur, einer seiner Kumpels, ist bei ihm, als er die erste Botschaft entschlüsselt. Von dem Dritten im Bunde, Halli, haben die Freunde schon länger nichts mehr gehört. Plötzlich ahnt Karl schreckliches, denn eine Nachricht lautet: Wo ist Halli? Ist dieser tatsächlich in Gefahr? Karl und Börkur machen sich auf eine erfolglose Suche.
Die Ermittlungen laufen derweil auf Hochturen. Die Kriminalpolizei ist dankbar für jeden Hinweis aus der Bevölkerung. Natürlich versucht auch Karl sein Glück und schilder den "Helfern in Not" die Situation mit den Zahlencodes. Ríkhardur, ein Kollege von Kommissar Huldar, führt das Gespräch am anderen Ende der Leitung. Nach anfänglicher Skepsis scheint er sich immer mehr für das Gespräch mit dem Informanten zu interessieren. Warum kommt es Karl nur so vor, als würde er das Gespräch absichtlich in die Länge ziehen wollen?
Ein drittes Opfer wird gefunden. Im Schuppen von Karl. Ein Haufen Beweise wurden dort sichergestellt und alle führen zu einem Hauptverdächtigen: Karl. Aber hat er wirklich drei Morde begannen? Bei dem Versuch ihm ein Geständnis zu entlocken, gelangt er in eine unschöne Situation, die ihm das Leben kosten könnte.
Die Ermittlungen laufen weiter. Margrét wird noch weitere Male verhört. Ein wichtiges Detail hat sie sich vom Mörder gemerkt. Die Schuhe. Doch es gibt schließlich nicht nur ein Paar von allen Schuhen. Huldar weiß das auch, denn er hat bereits einen anderen Tatverdächtigen im Visier.

Vielleicht später...
Wenn du nicht mehr hier sein musst.

Eigene Meinung:
Yrsa Sigurdardóttir hat einen sehr schönen Schreibstil. Bereits im Prolog wird eine Spannung aufgebaut, die Lust auf mehr macht. Und es bleibt bis zur allerletzten Seite... bis zum allerletzten Satz spannend. Die Orte und die Stimmungen, die sie vermitteln, sind so präzise beschrieben, dass man das Gefühl hat, selber gerade dort zu sein.

Auch wenn es um den Geruch des Waldes oder von verbrannten Fleisch ging, hatte ich immer den gerade beschriebenen Geruch in der Nase. Ich konnte mich zu 100% auf die Beschreibungen verlassen. Es hat alles so realistisch gewirkt.

Das Cover hätte man nicht besser gestalten können. Der Name der Autorin und auch teilweise der Titel des Buches werden von silbernen, mit Blut besprenkelten Klebeband verdeckt. Es ist eine ehöhte Prägung, die sich leicht gummiert anfühlt. Genau wie richtiges Klebeband. Ich musste zweimal hingucken um zu verstehen, dass es aufgedruckt und nicht aufgeklebt ist.
Da alle Opfer im Buch mit einem silbernen Klebeband umwickelten Kopf vorgefunden wurden, passt die Prägung natürlich perfekt zu dem Thriller.

Der Titel hatte für mich am Anfang der Geschichte noch keine richtige Bedeutung. Aber am Ende ist es mir plötzlich klar geworden, warum DNA so heißt. Ein gut getroffener Titel ohne zuviel zu verraten. So wie ein gelungener Titel für mich sein muss.

Ein Muss für alle Thrillerfans!
Ich gebe diesem Thriller 5 von 5 Sternen!

Von der Autorin Yrsa Sigurdardóttir habe ich zuvor noch keine Bücher gelesen. DNA war mein erstes Exemplar von ihr. Und es wird nicht das letzte sein.

Liebe Grüße
Eure Emm